Quinoa Kekse

 

Quinoa Kekse süß verpackt

Quinoa liegt ja momentan im Trend und ist super gesund! Auch ich bin auf den Genuss gekommen. Meistens mache ich daraus Quinoa Bratlinge und esse sie mit einem Kräuterdip. Absolut empfehlenswert! Bisher kannte ich Quinoa nur von herzhaften Gerichten und wäre nie auf den Gedanken gekommen, es auch für Süßes zu verwenden.

Einer meiner Lieblingsblogs ist sweetestkitchen. Die in Australien lebende Amerikanerin zaubert so tolle Süßspeisen! Schon manches Rezept habe ich von ihr ausprobiert und wurde nie enttäuscht.

Es reizte mich Quinoa Kekse zu backen und ich war gespannt auf den Geschmack. Also legte ich los. Wie ihr seht, braucht man für das Rezept Quinoamehl. Quinoamehl ist teuer und Quinoa genauso. Da ich mehr Verwendung für die Quinoakörner hatte, beschloss ich das Quinoamehl einfach selber zu mahlen. Mörser her und los gehts. Das macht Spaß aber nach dem dritten mal hatte ich schon keine Kraft mehr. Ich weiß, ich bin ein schwaches Huhn… Zum Glück war heute wieder Fußballabend und wir hatten die ganze Bude voll mit kräftigen Spaniern. Hhhm dachte ich mir und marschierte mit Mörser und Quinoa bewaffnet ins Wohnzimmer. Gott sei Dank sind Männer nicht so kompliziert und leicht beeinflussbar 😉 Nachdem ich jedem einen Keks versprochen hatte, hatte ich das Quinoamehl in nullkommanix!!

Seitdem ich stolze Besitzerin eines Thermomix bin, wird das Quinoa dort gemahlen. Wer einen Hochleistungsmixer hat, kann sich die Zeit sparen und das Quinoa im Mixer mahlen lassen.

Quinoa Kekse hübsch angerichtet

 

Zubereitung (ergibt etwa 18 Kekse)

120 g Quinoamehl
½ TL Soda
1½ TL Speisestärke
¼ TL Salz
etwa 14 Datteln (entkernt)
55 g Kokosöl
1 Ei
1 TL Bourbon Vanillezucker
1 Päckchen Schokodrops (z.B. von Edeka)

Quinoa Kekse hübsch verpackt mit einer Schleife

 

Zubereitung

1. Alle trockenen Zutaten mischen und beiseite stellen. Die Datteln mit dem Kokosöl in einem Mixer so lange vermischen, bis eine feuchte Masse entsteht. Bourbon Vanillezucker und Ei zufügen und kurz vermengen. Nach und nach dann den Mehlmix hinzutun und vermischen. Als letztes dann die Schokodrops untermengen.

2. Den Teig in Folie packen (dabei den wundervollen Duft des Teiges genießen!!) und für 20 Minuten in den Kühlschrank stellen.

3. Backofen auf 180 °C vorheizen. Mit Hilfe eines Esslöffels Kugeln formen, auf das Backblech legen und leicht andrücken. Die Kekse etwa 10-12 Minuten backen, rausnehmen und abkühlen lassen.

Kleine Notiz
Nachdem die Kekse abgekühlt waren, startete ich den Versuch und nahm einen Bissen. Und? Nichts. Ich konnte es nicht glauben, mein ach so verwöhnter Gaumen, war so sehr an Süßes gewöhnt, dass die Kekse für mich nach nichts schmeckten. Trotz Schokodrops! Ich musste mich erst an den nussigen und kernigen Geschmack gewöhnen. Aber das ging schnell :-). Die nächsten Tage genoss ich die Kekse und habe mich wahrlich an diesen leichten und besonderen Geschmack verliebt! Momentan sind die Quinoa Kekse mein absoluter Geheimtipp und ich empfehle sie im Freundeskreis gerne weiter!

Wer will, kann die Schokodrops auch durch getrocknete Cranberries ersetzen. Diese sorgen für die gewünschte Süße und bilden einen tollen Ausgleich zum nussig-erdigen Quinoa.

Wer gerne mag, kann seine Quinoa-Leidenschaft auch gerne in diesen beiden Rezepten ausleben 😉 Einmal hier und hier

Vielleicht gefällt dir auch

Vielleicht gefällt dir auch

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*