Schokotafeln – ein kleines DIY

Hallo ihr Lieben! Heute habe ich was ganz Feines für euch 🙂 Es gibt Schokoladentafeln! Und gleich in zwei verschiedenen Designs. Ich bin nämlich heute zu Gast bei zwei Mama-Bloggerinnen und für die habe ich jeweils Schokoladentafeln kreirt. Es hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht und ich bin besonders stolz, da es meine eigenen Ideen waren. Ich hoffe sie gefallen euch und ihr probiert sie mal aus 🙂

Für die Schäfchen Schokoladentafeln müsst ihr einmal rüberspringen zur lieben Silvia von vivabini. Da gibt es die DIY-Anleitung.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Löwen Schokotafeln sind nur einen Klick entfernt. Ihr findet sie bei der lieben Natalia von simplylovelychaos.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Weiterlesen

Quinoa-Pilz-Pfanne

Quinoa-Champignons-Pfanne

Ich bin ein großer Quinoa-Fan! Egal ob in Süßspeisen oder herzhaften Gerichten, da sage ich nie „Nein“. Und in diesem Gericht kommen noch weitere Lieblingszutaten hinzu: Knoblauch! Gehört meiner Meinung nach in jede Mahlzeit 😉 Käse! Umso mehr umso besser:D Champignons! Von so vielen nicht gemocht. Absolut zu Unrecht.

Und jetzt stellt euch ein Gericht mit diesen Komponenten vor! Ein Traum! Wenn der Knoblauch in der Pfanne brutzelt läuft mir schon das Wasser im Munde zusammen.

Bereits Anfang Januar wollte ich dieses leckere und gesunde Quinoa-Pilz-Gericht euch vorstellen.  Aber wie immer kam so viel dazwischen 🙁 Magen- Darm gefolgt von einer Erkältung und einem nicht enden wollenden Husten. Aber jetzt geht es wieder Berg auf und ab in die Küche!

Quinoa Pilz Pfanne

Zutaten

170 gr. Quinoa

5 Knoblauchzehen  (von mir aus auch gerne mehr 😉 )

Olivenöl

250 gr. Braune Champignons

Salz

Pfeffer

Getrockneter Thymian

Parmesankäse  (alternativ geraspelter Käse oder Mozzarella)

Zubereitung

1. Quinoa in ein Sieb geben und unter heißem Wasser waschen. So lösen sich die Bitterstoffe. Quinoa in einen Topf geben und 425 ml Wasser hinzugeben. Auf mittlerer Stufe etwa 20-25 Minuten gar kochen.

2. Olivenöl in eine große Pfanne geben und erhitzen. Knoblauchzehen klein schneiden oder durch die Knoblauchpresse jagen. Kurz auf kleiner Stufe anbraten.

3. Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Zum Knoblauch hinzugeben und köcheln lassen.

4. Quinoa hinzugeben und kurz weiter garen. Mit Salz, Pfeffer und getrockneten Thymian abschmecken.  Vor dem servieren mit Parmesankäse bestreuen. Schmeckt übrigens genauso gut mit geriebenen Käse oder geriebenen Mozzarella.

Da der Spanier kein Quinoa mag, bleibt immer sehr viel für mich übrig. Am nächsten Tag brate ich mir immer die Reste an. Meist mit geriebenen Käse. Das Quinoa-Gericht ist dann sogar noch knuspriger und zieht dann so wundervolle Käsefaden. Das liebe ich!! Yummy 😀

Ihr habt Lust Quinoa auch zum Frühstück zu essen? Dann probiert doch dieses Rezept aus 🙂

Oder wollt ihr mal leckere Quinoa Kekse probieren? (Das beliebteste Rezept auf Made with Luba 😉 )

Quinoa-Pilz-Pfanne

Gericht adaptiert nach: www.damndelicious.net

Weiterlesen

Datteln und Zwetschgen im Speckmantel – Gastbeitrag

Ich freue mich so sehr, euch heute den ersten Gastbeitrag vorzustellen. In einem älteren Beitrag hatte ich bereits angekündigt, dass dieses Jahr auch andere spannende Blogger bei mir zu Besuch sind und die erste in dieser Reihe ist die liebe Jill vom Kleinen Kuliversum. Auf ihrem Blog zaubert sie schnelle und leckere Rezepte, nicht nur der luxemburgischen Küche, sondern auch Rezepte aus aller Welt. Schaut doch mal vorbei, in ihrem Kleinen Kuliversum.

Hallo!

Ich freue mich heute sehr, bei der lieben Luba zu Gast sein zu dürfen. Mein Name ist Jill und ich komme aus dem kleinen Luxemburg. Wenn ihr gerne etwas mehr über mich und meinen Blog erfahren möchtet könnt ihr gerne beim Kleinen Kuliversum vorbeischauen.

Als mich Luba gefragt hat, ob ich mit ihr zusammen ein Rezept austausche, habe ich mich sehr gefreut. Als Thema haben wir uns recht schnell für Tapas entschieden. Ich war im Herbst in Barcelona unterwegs und habe mich dort durch etliche Bars und Kneipen geschlemmt. Dabei habe ich wirklich tolle Tapas und Canapés entdeckt. Einige davon habe ich auch schon auf meinem Blog festgehalten, so zB spanische Hackbällchen mit scharfer Tomatensauce oder Patatas Bravas.

Als Kind habe ich regelmäßig Urlaub in Spanien gemacht. Genauer gesagt in Blanes (Costa Brava) auf einem Campingplatz mit meinen Großeltern. Leider kann ich mich nicht wirklich an viel erinnern. Das einzige was mir in Erinnerung geblieben ist sind große Feste, Flamenco-Tänzer und das Meer. Trotzdem schöne Erinnerungen, oder? :o)

Für Luba habe ich mir aber etwas besonderes vorgenommen und habe die spanische Variante abgewandelt und eine Prise Heimat mit eingebracht. In Spanien werden die Datteln mit spanischem Speck, dem Jamón Ibérico eingewickelt. Ich habe diesen aber leider hier nicht in Luxemburg gefunden. Also habe ich mir den luxemburgischen Speck geholt und die Datteln damit eingewickelt. Bei uns gibt es Zwetschgen im Speckmantel auch und sind sogar typisch luxemburgisch, also habe ich beide Variationen für euch dabei :o)

datteln-und-zwetgen-im-speckmantel

Zutaten

1 Dattel (entsteint)
1 Zwetschgen (entsteint)
1 Scheibe Speck

Zubereitung

Als erstes müsst ihr den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Dann könnt ihr beliebig viele Datteln und Zwetschgen nehmen. Das Stück Speck teilen und in die eine Hälfte die Dattel und in die andere Hälfte die Zwetschge fest darin einwickeln. Das ganze jetzt für 10-15 Minuten im Ofen lassen, bis der Speck schön knusprig wird. Zwischendurch auch einmal wenden. Für meinen Freund musste ich sie nochmals 5 Minuten in den Ofen geben, weswegen sie auf dem Foto auch etwas dunkel aussehen. Aber er mag sie so :o)

 

Weiterlesen

Nuss-Mix mit Honig und Senf – eine leckere Alternative zu Chips

Ab und zu esse ich gerne Chips. Vor allem, wenn ich anfange krank zu werden (Warum gerade dann? Kann ich mir nicht erklären…), dann kommt in mir das Verlangen Chips in mich hineinzustopfen. Ich schniefe und schaue den Spanier mit einem flehenden Blick an und bitte ihn mir welche zu kaufen. Wie immer rollt er mit den Augen und sagt „Nein“. Trotzdem finde ich in der Einkaufstasche meine gewünschte Tüte und sage „Merci“ 🙂

Dieses Jahr hüpfe ich von einer Krankheit in die nächste.. Absolut nervig. Da freut man sich, dass es einem wieder besser geht und schon schlägt der nächste Infekt an. Bäh! Da ich nicht immer Chips essen kann, mal ist ok, suchte ich nach einer Alternative, die vielleicht ein wenig gesünder ist und kam auf dieses leckere Rezept.

Ich esse Mandeln sowieso wahnsinnig gerne. Wenn ich das Rezept nochmal mache, dann kommen wahrscheinlich auch nur diese rein. Sie haben am besten im Mix geschmeckt. Aber das ist alles euch und euren Vorlieben überlassen. Vielleicht habt ihr eine andere spannende Mischung zu empfehlen?

Mandeln Honig Senf

Zutaten

300 g Nuss-Mix (bei mir: Mandeln, Dinkel-Flakes, Kürbiskerne)

2 El Butter

50 g brauner Zucker

etwas Chilipulver

2 EL Senf

2 EL Honig

1 TL Salz

Chia-Samen (optional)

Sesam (optional)

Mandel Snack mit Honig und Senf


Zubereitung

  1. Butter, Senf, Honig und Zucker in einem Topf auf kleiner Flamme erhitzen. Gelegentlich umrühren. Der Zucker sollte etwas schmelzen. Ein wenig Chilipulver zugeben.
  2. Backofen auf 175 °C vorheizen. Den Topf vom Herd nehmen und den Nuss-Mix hinzugeben. Alles gut mischen.
  3. Ein Backblech mit Backpapier belegen. Den Nuss-Mix darauf verteilen. Nach belieben mit Chia-Samen und Sesam bestreuen.
  4. Das Gaze kommt nun für 15 Minuten in den Backofen.
  5. Nuss-Mix abkühlen lassen und genießen.

 

Rezept adaptiert nach: www.erdbeerlounge.de

Weiterlesen

Toffifee Blüten – ein leckerer und schneller Partysnack!

Ich mag ja schnelle und einfache Rezepte. Und wenn sie dann noch gut schmecken, umso besser! Für dieses Rezept braucht man wirklich nicht viel: Tatsächlich nur Blätterteig und Toffifees.

Blätterteig finde ich so super, da irgendwie alles dazu passt. Wenn man ihn herzhaft oder süß belegt, wird es einfach lecker. Und man kann soviel damit experimentieren. Ich habe mich hier für Toffifees entschieden, da so ein Toffifee ja alles hat um gut zu sein: Schokolade, Karamell und eine Haselnuss. 🙂

Damit das Ganze auch optisch recht hübsch aussieht, habe ich einen Plätzchenausstecher in Form einer Blüte verwendet. Falls man sowas gerade nicht zur Hand hat, geht natürlich auch ein Glas oder eine runde Plätzchenform. Toffifee Blüten

Zutaten (24 Stück)

1 Packung frischer Blätterteig

2 Packungen Toffifees

 

Zubereitung

Den Blätterteig ausrollen und kurz ruhen lassen.

Mit einem Plätzchenausstecher 24 Blüten ausstechen.

Teig auf ein Mini-Muffinblech legen und auf jede „Blüte“ ein Toffifee geben.

Das Ganze kommt in den (vorgeheizten) Ofen bei 200 °C für 10 Minuten.

Blech rausnehmen und die Blüten abkühlen lassen.

Wer will, kann die Toffifee-Blüten noch mit etwas Puderzucker bestreuen. Das sieht dann nochmal hübscher aus!

Und fertig ist ein schneller und einfacher Partysnack! Wenn ihr das Rezept nachbackt, würde ich mich über eure Fotos freuen!

Weiterlesen

Quinoa Granola mit Kokoschips

Quinoa Granola

Ich hatte euch ja schon im letzten Beitrag gesagt, dass es dieses Jahr bei mir gesünder wird 🙂 . Natürlich werde ich weiterhin viele Köstlichkeit mit Schokolade und Buttercreme posten aber doch vermehrt auch viele gesunde Sachen.

Heute gibt es Quinoa Granola mit Kokoschips. Morgens muss es bei mir immer schnell gehen, da ich jede Minute nutze um noch im Bett zu bleiben. Deswegen bin ich immer auf der Suche nach einfachen und schnellen Frühstücksideen. Wenn ihr welche habt, freue ich mich auf einen Kommentar 🙂 .

Das Quinoa Granola ist besonders praktisch, da man es nur über Etwas streuen muss. Morgens reiße ich den Deckel vom Joghurt auf und streue ein wenig davon auf den Joghurt. Dazu passen noch Beeren oder die Kerne vom Granatapfel. Ich habe es einmal mit und einmal ohne Granatapfelkerne gegessen und muss sagen, dass sich die Mühe schon lohnt, einen Granatapfel zu putzen. Dadurch kam einfach noch eine gewisse Süße rein. Es ist wirklich sehr lecker. Sonst kann man zum Süßen auch Honig nehmen.

Ich hoffe ihr findet es auch so gut wie ich! Lasst es euch schmecken!

Quinoa Granola

Zutaten

2 EL Kokosnussöl

1 EL Reissirup

1 TL Vanilleextrakt (oder Vanillezucker)

115 g Quinoa (ungekocht)

Eine Prise Salz

55 g gehobelte Mandeln

55 g Kokosnussflocken

Quinoa GranolaQuinoa Granola

Zubereitung

1. Die Quinoa in ein Sieb geben und waschen. Etwa für 20 Minuten zur Seite stellen, bis die Feuchtigkeit aufgesogen ist. Währenddessen das Kokosöl in einen Topf geben und bei kleiner Flamme schmelzen. Das geht ganz schnell. Kurz abkühlen lassen.

2. Den Ofen auf 175 °C vorheizen. Reissirup, Vanilleextrakt, Mandeln und Salz zum Kokosöl hinzugeben. Kurz miteinander verrühren. Als letztes die Quinoa hinzugeben und alles vermischen.

3. Ein Backblech mit Backpapier belegen. Die Quinoa-Mischung darauf verteilen und etwa 15- 20 Minuten backen. Nach der Hälfte der Zeit die Mischung kurz umrühren. Abkühlen lassen.

4. Währenddessen die Quinoa im Backofen ist, könnt ihr schon mal den Granatapfel schälen.

5. In einer kleinen Pfanne die Kokosflocken bei mittlerer Hitze kurz anbraten. Vorsicht: Kaum hat man kurz weggesehen, schon sind sie verbrannt (Ich spreche aus Erfahrung 😉 )Also am besten am Herd bleiben.

Für alle Quinoa Fans unter euch: Ich habe noch ein weiteres leckeres Rezept, meine Quinoa Kekse. 🙂

Weiterlesen

Kekse mit weißer und brauner Schokolade

Kekse mit Schokostückchen

Weihnachten liegt jetzt schon gut über einen Monat zurück. Für mich ist es wirklich eine der schönsten Zeiten im Jahr. Draußen ist es sehr kalt und drinnen kann man es sich ganz gemütlich machen mit einer Tasse Tee. Den ganzen Weihnachtsstress lasse ich gekonnt vor der Haustür. Denn alle Geschenke werden bei mir bei Amazon bestellt.

Was natürlich zur Weihnachtszeit nicht fehlen darf sind Plätzchen backen. Dieses Jahr war es ein wenig kompliziert für mich Plätzchen zu backen. Aber dank meiner Schwester und ihren drei Kindern habe ich eine ganz tolle Fertigmischung bekommen wo ich nur noch Butter und Eier hinzufügen musste. Übrigens ist so eine Fertigmischung ein ganz tolles Weihnachtsgeschenk. Was da alles rein kommt? Seht selbst…

Kekse mit Schokostückchen

Was ihr braucht ist natürlich Schokolade 🙂

100 g weiße Schokostückchen,  100 g dunkle Schokostückchen, 200 g Mehl, 120 g braunen Zucker, optional könnt ihr als zusätzliche Schicht gehackte Nüsse rein tun. Optisch nochmal ein Hingucker!

Schichten würde ich wie folgt: Mehl, Zucker, Nüsse und als letztes Schokolade 🙂

Die Zubereitung hat meine Nichte hier sehr schön beschrieben. Allerdings kommt da keine geschmolzene Butter rein, sondern sie sollte lediglich Zimmertemperatur haben.

Die Kekse schmecken vorzüglich. Zugegeben sie sind nicht die gesündesten und euren Winterspeck werdet ihr da auch nicht los aber es lohnt sich.

Kekese mit Schokostückchen

Kekse mit Schokostückchen

Dann gab es für mich nochmal Kokosmakronen. Yummy!! Kekse mit Schokostückchen

Heiße Schokolade ..Kekse mit Schokostückchenund warme Söckchen 🙂

Habt ihr noch Lust auf weitere Weihnachtskekse? Dann schaut euch doch gerne diese schönen schokoladigen Kekse an.

Weiterlesen

Gin Tonic mit Apfel – eine gute Kombination

Ich hoffe, ihr hattet alle schöne und erholsame Feiertage und habt ordentlich geschlemmt. Dafür sind die Feiertage da 😀 So geht es mir jedenfalls. Einmal im Jahr darf man ordentlich zulangen. Danach liegt man meist nur auf der Couch und bereut es, so viel gegessen zu haben. Das kommt euch bekannt vor? 😀

Der Spanier brachte mich deshalb auf ein gutes Getränk, was das Völlegefühl im Bauch lockert: Gin Tonic! Seit ein paar Jahren ist es in Spanien sehr typisch in den Bars Gin Tonic zu trinken. Ich mochte es am Anfang nicht so sehr aber mit dem richtigen Gin ist es doch sehr lecker.

Was genau brauch ein guter Gin Tonic? Wenn man den Spanier fragt: Guten Gin, Tonic Water und Zitrone. So trinke ich ihn auch sehr gerne. Aber als ich eines Abends gesehen habe, dass eine gute Freundin (auch Spanierin) da noch Physalis, Himbeeren und Apfelstücken rein getan und das ganze dann mit einem Pfefferkorn gekrönt hat, da wurde mir schnell klar: Das willst du auch ausprobieren 🙂 Und es schmeckt!

Jetzt werden sicherlich viele den Kopf schütteln und denken, typisch Frau. Aber ich finde es so schön: Man sollte beim Essen keine Grenzen kennen und viel ausprobieren. Vielleicht entdeckt man dann so für sich eine tolle Geschmackskombination. Gin Tonic mit Apfel

Den besten Gin Tonic hatte ich definitiv in Bilbao getrunken. Voller Begeisterung schauten der Spanier und ich dem Barkeeper beim Zubereiten zu. Das ist ja eine wahre Kunst! Wenn es euch irgendwann einmal in diese wunderschöne spanische Stadt verschlägt, so solltet ihr auf jeden Fall einen Gin Tonic dort trinken! Gin Tonic mit Apfel

Und jetzt gehts zum Rezept:

Zubereitung

Gin

Tonic Water

Eiswürfel

Apfelstückchen (oder Himbeeren, Physalis, Gurke, Zitrone,…)

PfefferkornGin Tonic mit ApfelGin Tonic mit Apfel

Zubereitung

  1. Eiswürfel und Apfelstückchen in ein Glas geben. Einen guten Schluck Gin hinzugeben.
  2. Das Ganze mit Tonic Water auffüllen. Wer will kann noch ein Pfefferkorn hinzufügen.

Gin Tonic mit ApfelWeihnachten ist jetzt schon vorbei und Sylvester steht vor der Tür! Vielleicht konnte ich für den einen oder anderen eine tolle Inspiration geben für sein Getränk zum Neujahr!

Habt ihr eure eigenen Experimente gemacht mit Gin Tonic? Eine tolle Kombi entdeckt? Lasst es mich wissen! Ich bin gespannt. Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr! Hoffentlich wird 2017 für uns ein gesundes, erfolgreiches und vor allem friedliches Jahr!

Ich habe schon viele Ideen im Kopf, was ich nicht nur kulinarisch, sondern auch mit der Nähmaschine für euch zaubern werde! Auch einige neue und interessante Blogger, werden sich auf madewithluba bei euch vorstellen. Ihr dürft gespannt sein!

 

Bis dahin, lasst es krachen!

Eure Luba

Weiterlesen

Schokoladentafeln – Herzlich willkommen lieber Weihnachtsmann

Bruchschokolade Weihnachtsmann

Sucht ihr noch nach einer Kleinigkeit für euren Adventskalender? Und habt keine Lust in die Läden zu gehen und ewig zu suchen? Dann ist diese Weihnachtsmann-Schokolade genau richtig! Hübsch verpackt kommt es immer gut an. Es ist persönlich und die Leute können es essen. Wer braucht schon den x-ten Schal (So geht es mir. Ich bekomme fast jedes Jahr einen geschenkt oder Schmuck…). Da begebe ich mich lieber in meine Küche und fange an 🙂 .

Wie kam ich auf diese Idee? Eine Freundin hat mich auf Facebook auf einen Beitrag verlinkt und da sah ich diese süßen Weihnachtsmänner! Ich war sofort hin und weg. Man kann auch gut variieren, wenn man z.B. nicht alle Zutaten zur Hand hat. Einfach schauen, was es ähnliches gibt. So habe ich es auch gemacht.

Im Video haben die Weihnachtsmänner rote Nasen, was auch super niedlich aussieht. Da ich aber leider keine hatte, und in der Küche noch Mini Smarties gefunden hatte (ich glaube wir haben ALLE welche in der Küche 😉 ) habe ich einfach gelbe- und rosafarbene Mini Smarties genommen.

Mit diesem Beitrag mache ich gleichzeitig mit beim Blog-Event „Genussvoller Adventskalender“ der lieben Jill vom kleineskuliversum. Bruchschokolade Weihnachtsmann

Zutaten 

600 gr Vollmilchschokolade-Kuvertüre – Basis

Popcorn – Mütze

Erdbeer-Fruchtchips (z.B. babylove) – Mütze

Mini Smarties -Nase

Essbare Zuckeraugen (z.B. von Dekoback) -Augen

Bruchschokolade Weihnachtsmann

Zubereitung

  1. Backpapier auf das Backblech legen. Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und auf dem Backpapier verteilen. Etwa 3-4 Minuten abkühlen lassen.
  2. So und jetzt die Zutaten darauf verteilen (am besten alle Zutaten vor dem Schokolade-Schmelzen in kleine Schälchen verteilen). Eine ruhige Hand ist hier auch vom Vorteil. Wie ihr im ersten Foto seht (die Augen!) ging etwas daneben.Bruchschokolade WeihnachtsmannTipp: Das Popcorn war recht groß, ich hatte es in kleinere Stückchen geteilt. Am Ende habe ich mich nicht getraut die Schokolade zu zerbrechen. Die Angst einen Weihnachtsmann zu zerstören war zu groß! Deswegen habe ich die Schokolade dann zurecht geschnitten.Beim Einpacken ist mir dann aufgefallen, dass das Zeug wahnsinnig schnell schmilzt und es gar nicht so einfach war sie zu verpacken ohne eine Sauerei zu hinterlassen. Vielleicht könnte man zunächst Kekse (z.B. Leibniz Butterkekse) auf das Backpapier tun und dann die Kuvertüre darauf verteilen. Das probiere ich beim nächsten Mal definitiv aus.

genussvoller-adventskalender

Weiterlesen

Rugelach – ein weihnachtlicher Keks aus Israel!

Rugelach Chanukka

Zimtsterne, Vanillekipferl oder Spekulatius – diese Kekse gehören für uns zu Weihnachten dazu und sind in Deutschland einfach nicht mehr wegzudenken. Aber habt ihr euch gefragt, was in anderen Ländern zur Weihnachtszeit gegessen wird? Was für Gebäck wird dort von den Menschen Jahr für Jahr zubereitet? Jedes Land, sein eigener Keks!

Ich zeige euch heute was die Menschen, genauer gesagt die Juden, in Israel naschen. Rugelach ist ein hörnchenförmiger Keks der zu Chanukka, dem jüdischen Weihnachtsfest gebacken wird. Dieses Rezept ist gleichzeitig mein Beitrag für die Blogparade „Weihnachten international – Genuss & Tradition“ der lieben Sina von Casa Selvanegra.

Dieses Jahr fallen Chanukka und Weihnachten zusammen. Jedes Jahr wird nach einem Sonne-Mond-Kalender bestimmt, wann Chanukka beginnt. Dieses Jahr beginnt es am 24.12.2016. Das Fest dauert 8 Tage lang! Jeden Tag gibt es ein kleines Geschenk für die Kinder. Erzählt das mal den Kindern in Deutschland 😀 ! An jedem dieser 8 Tage wird eine Kerze mehr angezündet, sodass am Ende 8 Kerzen plus die 1 Kerze (der sog. Diener), mit der die anderen angezündet werden leuchten (Ich hoffe das war verständlich 🙂 ). Chanukka ist somit auch ein wunderschönes Lichterfest!

Rugelach Chanukka

Das Rezept habe ich aus einem alten Backbuch. Alte Backbücher sind die Besten! Was man da noch alles findet..

Rugelach Chanukka

Zutaten

480 gr halbgriffiges Mehl

2 Eier

115 gr Tasse Zucker

Saft 1 Orange

225 gr Butter

2 TL Backpulver

Zimt

Zucker

Rugelach Chanukka

Zubereitung

  1. Die Zutaten zu einem Teig verarbeiten, in Frischhaltefolie packen und für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
  2. Aus dem Teig vier Stücke teilen. Diejenigen, die man gerade nicht braucht, weiterhin in den Kühlschrank legen. Mehl auf der Arbeitsfläche verteilen und den Teig dünn ausrollen. Immer wieder den Teig bemehlen, da er echt biestig (ja ich finde das kann man zu einem Teig schon sagen) ist. Er klebt schnell am Nudelholz und am Tisch, trotz des Mehls. Zudem sollte man recht flink arbeiten, da der Teig sehr schnell zu weich wird. (Ich habe ihn dann einfach kurz in den Tiefkühler getan).
  3. Ofen auf 180 ° C vorheizen. Einen großen Teller nehmen und umgekehrt auf den Teig legen. Mit einem Messer rundherum einschneiden. Den restlichen Teig wieder verwenden. Den runden Kreis mit Zucker und Zimt bestreuen. So, jetzt solltet ihr euch entscheiden, wie groß eure Rugelachs werden sollen. Man kann den Teig jetzt vierteln (sprich ihr habt recht große Rugelachs) oder achteln (eine gute Keks-Größe!) kleiner sollten die Rugelachs nicht werden. Es sei denn sie sind für die Hände Einjähriger bestimmt 😀
  4. Die zurechtgeschnittenen Dreiecke nun von außen nach innen rollen und leicht biegen. So bekommen sie die charakteristische Croissant-Form. Auf ein leicht gefettetes Blech legen und für 10-15 Minuten gold-braun backen. Mein Backofen hat nur 12-15 Minuten gebraucht.
  5. Mit dem restlichen Teig auf die gleiche Art verarbeiten.

Tipp: Wenn ihr euch bei dem Rezept unsicher seid, dann nehmt nur die Hälfte und probiert es erstmal aus. Ich habe auch ein paar Mal gebraucht, bis ich mit dem Ergebnis zufrieden war.

Rugelach Chanukka

Was essen die Juden zu Chanukka noch? Vor Jahren war ich auf einem Weihnukka- Markt (Weihnachten und Chanukka sind wieder zusammengefallen) und habe dort Latkes probiert. Das kann ich wirklich nur jedem ans Herz legen. Sowas von lecker! Ich würde sagen, Latkes ist die jüdische Variante von unseren deutschen Kartoffelpuffern. Während Kartoffelpuffer geraspelt werden, werden die Kartoffeln für Latkes gerieben. Es ist dann sozusagen Kartoffelmus, welcher gebraten wird. Absolut jede Mühe wert!

Latkes Chanukka
Quelle: Pixabay

Eine typische Süßspeise zu Chanukka ist übrigens auch Sufganiot. Wetten, dass ihr alle es schon mal probiert habt ohne es zu wissen? Es ist nichts anderes als unsere Pfannkuchen / Berliner! Als ich eine Freundin in Israel besucht habe, meinte sie zu mir, dass ich unbedingt Sufganiot probieren müsse. Bei gefühlten 40 °C im Schatten stopfte ich mir einen Berliner in den Mund und dachte mir: „Da bist du soweit geflogen um in Israel einen Berliner zu essen“ 😀 .

Sufganiot Chanukka
Quelle: Pixabay

Über Israel seid ihr jetzt ein wenig informiert, was das Chanukka-Essen angeht. Aber Polen, Dänemark oder Slowenien? Bei den Spaniern und Italienern gibt es ja immer Fisch und Meeresfrüchte. Da könnte ich mich dann immer reinlegen. Schaut doch mal auch bei den anderen Blogs vorbei. Es sind sehr interessante Sachen dabei. Bis dahin kommt gut in die Feiertage!

Gibt es in deiner Familie Besonderheiten was das Weihnachtsessen angeht? Was sonst niemand anderes macht? Würde mich ja sehr interessieren!! Hinterlasst mir einfach einen Kommentar 😀

Weiterlesen