Salmorejo – eine spanische kalte Tomatensuppe

Salmorejo-spanische Suppe

 

Sal-mo-re-jo – allein der Name zergeht einem auf der Zunge. Diese wunderbare spanische Suppe ist eine tolle Erfrischung im Sommer, denn sie wird kalt serviert. Salmorejo ist sozusagen die kleine unbekannte Schwester vom Gazpacho, der für die meisten ein Begriff ist.  Ich finde zu Unrecht, denn ich kann mir einen Sommer ohne diese kalte Suppe nicht mehr vorstellen.

Ich muss zugeben, dass ich sie am Anfang nicht mochte. Vor ein paar Jahren probierte ich sie bei meiner spanischen Schwiegermutter. Während mein Freund sie nur so löffelte, verzog ich gleich das Gesicht. Als zu stark und intensiv empfand ich den Geschmack. Aber so ging es mir bei vielen Gerichten, die ich heute liebe. Ich blieb bei Gazpacho. Der Sommer ist heiß in Spanien und so zog es mich mit der Zeit nach Speisen, die einen etwas kräftigeren Geschmack haben. Seitdem bin ich süchtig und sie wird mehrmals gekocht.

Obwohl in der Suppe nur 1 Knoblauchzehe ist, schmeckt man sie gut heraus! Die Spanier verfeinern ihren Salmorejo mit einem guten Schuss Olivenöl (klar was sonst), einem gekochten Ei und Jamon. Da ich kein Schweinefleisch esse, kommt bei mir dann nur Olivenöl und das Ei rein. Ihr könnt aber auch alles weglassen und sie pur geniessen.

Zutaten

2 kg Tomaten

3 Scheiben Toastbrot (es geht auch anderes Weißbrot)

1 mittelgroße Knoblauchzehe

100 ml Olivenöl

70 ml Rotwein-Essig

1 TL Salz

1 Ei (optional)

Zubereitung

1. Die Tomaten waschen, grob in Stücke schneiden und im Mixer pürieren. Je nachdem wie groß euer Mixer ist, könnt ihr kleinere Tomatenmengen nehmen und pürieren. Die Tomatenmasse in eine große Schüssel umfüllen.

2. Bei der letzten Tomatenladung sollte das Toastbrot und die Knoblauchzehe noch hinzukommen. Alles schön auf höchster Stufe pürieren.

3. Olivenöl, Essig und das Salz hinzugeben. Im Mixer nochmal kurz durchmischen. Die Tomatenmasse in die Schüssel umfüllen. Kurz nochmal Abschmecken. Manche mögen gerne noch eine weitere Knoblauchzehe  oder mehr Salz. Die Suppe im Kühlschrank kalt stellen (wenn ihr wollt gerne auch mit ein paar Eiswürfeln drin).

Kleine Notiz: Salmorejo wird eigentlich nicht mit Toastbrot gemacht. Mein Freund hatte einmal kein anderes Weißbrot da und griff zu Toastbrot. Heraus kam ein etwas cremigeres Salmorejo als sonst! Aber egal welches Weißbrot ihr verwendet, es wird lecker!

Wenn ihr nicht lange auf die kalte Suppe warten wollt, dann könnt ihr eine handvoll Eiswürfel in die letzte Tomatenladung geben und im Mixer crushen.

Mit diesem Beitrag nehme ich auch gleichzeitig an dem Wettbewerb vom Knusperstübchen teil. Denn ganz ehrlich, was gibt es besseres als eine schöne kalte Suppe im Sommer! 🙂

Knuspersommer 2016

Weiterlesen