Quinoa-Puffer mit Fetakäse und Cranberries

Dass ich ein absoluter Quinoa-Fan bin, ist mittlerweile keine Überraschung mehr. Es ist so unglaublich vielseitig und gesund!! Ich habe daraus bereits schon Kekse gebacken, eine leckeres Pfannengericht und ein Granola fürs Frühstück gezaubert. Nun kommen noch Quinoa Puffer hinzu!

Ich bin besonders stolz auf dieses Gericht, denn es ist mein erstes herzhaftes Rezept, was ich mir selber ausgedacht habe und welches auch noch in einer Kochzeitschrift veröffentlicht wurde. An dieser Stelle nochmals lieben Dank an die luxemburgische Revue!! Ich habe mich sehr gefreut, ist man doch nicht alle Tage in einer Zeitschrift zu sehen..

Ich hoffe der ein oder andere von euch probiert es mal aus. Mir schwirren schon die nächsten Geschmackskombination im Kopf zu Quinoa 🙂 Bei den Puffern wollte ich wieder eine süße Note zu dem Fetakäse und dem nussig-erdigen Quinoa. Es schmeckt fantastisch!! Wie esst ihr es am Liebsten? Ich bin gespannt!

Quinoa Puffer auf einem Teller

Zutaten (2-3 Personen)
140 gr. Quinoa
3-4 Brokkoliröschen (ohne die Stränge)
3 EL getrocknete Cranberries
3 EL Pinienkerne
1 kleine rote Zwiebel
80 gr. Fetakäse
2-3 Eier (Größe M)
Eine Prise Salz
Eine Prise Pfeffer
Olivenöl

Quinoa Puffer Nahaufnahme von oben

Zutaten
1. Quinoa in ein Sieb geben und mit heißem Wasser waschen. So lösen sich die Bitterstoffe. Anschließend in einen Topf geben und mit 300 ml Wasser etwa 20-25 Minuten kochen.
2. Brokkoliröschen waschen und im kochenden Wasser ein paar Minuten lang kochen. Kurz abkühlen lassen und mit einer Gabel in kleine Stücke zerteilen.
3. Fetakäse und Zwiebel klein schneiden. Alle Zutaten mit einander vermengen.
4. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Einen Eßlöffel der Quinoamasse in die Pfanne geben. Bei mittlerer Hitze den Quinoa Puffer ein paar Minuten von jeder Seite anbraten.

Weiterlesen

Hefezopf-Pancakes – Eine super Resteverwertung

Ihr habt noch Hefezopf von Ostern übrig? Und der ist mittlerweile trocken und nicht mehr fluffig frisch? Oder ihr könnt ihn einfach nicht mehr sehen? 🙂

Dann solltet ihr euch dieses Rezept nicht entgehen lassen!! Ganz einfach könnt ihr daraus leckere Hefezopf-Pancakes/ Puffer machen.

Hefezopf Puffer auf einem Teller

Ich liebe Hefezopf und überhaupt Hefeteig!! Jahre zuvor hatte ich richtig Angst davor! So geht es vielen… Habe mich immer davor gedrückt Hefeteig zu backen. Zu Unrecht! Denn es ist wirklich nicht schwer.

Von meiner Schwester habe ich vor ein paar Wochen ein super Rezept für Hefeteig bekommen und seitdem backe ich fast jede Woche einen.

Momentan habe ich so viele interessante Kombinationen im Kopf, dass ich eigentlich jeden Tag einen backen müsste:D

Zutaten

Alten Hefezopf (etwa 500 gr)

Wasser

1 Zwiebel

3 Eier

Salz

Pfeffer

Teig Hefezopf Pancakes

Zubereitung

1. Den Hefezopf in Scheiben schneiden und in eine große Schüssel geben. Mit Wasser bedecken und 10 Minuten stehen lassen.

2. Die Hefezopf-Scheiben rausnehmen und mit den Händen das Wasser rausdrücken bzw. rausquetschen.

3. Die Zwiebel fein hacken und mit den Eiern hinzugeben. Salzen und Pfeffern.

4. Die Masse nochmal in den Mixer geben und kurz durchmixen (es geht auch Stabmixer). Öl in der Pfanne erhitzen.  Mit einem Eisportionirer die Masse in die Pfanne geben und auf kleiner Pflamme braten.

Hefezopf Pancakes in der Pfanne

Die Masse sollte nicht auseinandergehen, sprich zu flüssig sein. Eigentlich ist es genauso als würde man Pancakes machen, daher habe ich den Namen auch so gewählt 🙂

Tipp: Reinzufällig hatte ich noch einen klein geschnittenen Apfel da und habe einfach ein paar Stücke in die Masse gegeben und leicht eingedrückt. Apfel passt fantastisch!!

Der Geschmack der Hefezopf Pancakes ist fein-würzig. Ich finde es eine ganz tolle Idee, alten Hefezopf aufzupeppen 🙂

Weiterlesen

Spanische Tortilla – Schritt für Schritt 

Wie wäre es mit einer leckeren spanischen Tortilla? Eine meiner liebsten Tapas. Dafür habe ich mir Unterstützung von meiner spanischen Freundin Asun geholt. Die Frau kann kochen sage ich euch! Zusammen haben wir in meiner kleinen Küche eine Tortilla zubereitet. Ein wenig aufwendig, ich gebe es zu, aber es lohnt sich einfach!

Und wenn ihr gleich anfangen wollt, dann hüpft zur lieben Jill vom Kleinen Kuliversum und lest meinen Gastbeitrag. Jeder Schritt ist festgehalten, so kann eigentlich nichts schief gehen 😉
LG eure Luba

Tortilla aufgeschnitten auf einem Teller

 

Weiterlesen

Quinoa-Pilz-Pfanne

Quinoa-Champignons-Pfanne

Ich bin ein großer Quinoa-Fan! Egal ob in Süßspeisen oder herzhaften Gerichten, da sage ich nie „Nein“. Und in diesem Gericht kommen noch weitere Lieblingszutaten hinzu: Knoblauch! Gehört meiner Meinung nach in jede Mahlzeit 😉 Käse! Umso mehr umso besser:D Champignons! Von so vielen nicht gemocht. Absolut zu Unrecht.

Und jetzt stellt euch ein Gericht mit diesen Komponenten vor! Ein Traum! Wenn der Knoblauch in der Pfanne brutzelt läuft mir schon das Wasser im Munde zusammen.

Bereits Anfang Januar wollte ich dieses leckere und gesunde Quinoa-Pilz-Gericht euch vorstellen.  Aber wie immer kam so viel dazwischen 🙁 Magen- Darm gefolgt von einer Erkältung und einem nicht enden wollenden Husten. Aber jetzt geht es wieder Berg auf und ab in die Küche!

Quinoa Pilz Pfanne

Zutaten

170 gr. Quinoa

5 Knoblauchzehen  (von mir aus auch gerne mehr 😉 )

Olivenöl

250 gr. Braune Champignons

Salz

Pfeffer

Getrockneter Thymian

Parmesankäse  (alternativ geraspelter Käse oder Mozzarella)

Zubereitung

1. Quinoa in ein Sieb geben und unter heißem Wasser waschen. So lösen sich die Bitterstoffe. Quinoa in einen Topf geben und 425 ml Wasser hinzugeben. Auf mittlerer Stufe etwa 20-25 Minuten gar kochen.

2. Olivenöl in eine große Pfanne geben und erhitzen. Knoblauchzehen klein schneiden oder durch die Knoblauchpresse jagen. Kurz auf kleiner Stufe anbraten.

3. Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Zum Knoblauch hinzugeben und köcheln lassen.

4. Quinoa hinzugeben und kurz weiter garen. Mit Salz, Pfeffer und getrockneten Thymian abschmecken.  Vor dem servieren mit Parmesankäse bestreuen. Schmeckt übrigens genauso gut mit geriebenen Käse oder geriebenen Mozzarella.

Da der Spanier kein Quinoa mag, bleibt immer sehr viel für mich übrig. Am nächsten Tag brate ich mir immer die Reste an. Meist mit geriebenen Käse. Das Quinoa-Gericht ist dann sogar noch knuspriger und zieht dann so wundervolle Käsefaden. Das liebe ich!! Yummy 😀

Ihr habt Lust Quinoa auch zum Frühstück zu essen? Dann probiert doch dieses Rezept aus 🙂

Oder wollt ihr mal leckere Quinoa Kekse probieren? (Das beliebteste Rezept auf Made with Luba 😉 )

Quinoa-Pilz-Pfanne

Gericht adaptiert nach: www.damndelicious.net

Weiterlesen

Datteln und Zwetschgen im Speckmantel – Gastbeitrag

Ich freue mich so sehr, euch heute den ersten Gastbeitrag vorzustellen. In einem älteren Beitrag hatte ich bereits angekündigt, dass dieses Jahr auch andere spannende Blogger bei mir zu Besuch sind und die erste in dieser Reihe ist die liebe Jill vom Kleinen Kuliversum. Auf ihrem Blog zaubert sie schnelle und leckere Rezepte, nicht nur der luxemburgischen Küche, sondern auch Rezepte aus aller Welt. Schaut doch mal vorbei, in ihrem Kleinen Kuliversum.

Hallo!

Ich freue mich heute sehr, bei der lieben Luba zu Gast sein zu dürfen. Mein Name ist Jill und ich komme aus dem kleinen Luxemburg. Wenn ihr gerne etwas mehr über mich und meinen Blog erfahren möchtet könnt ihr gerne beim Kleinen Kuliversum vorbeischauen.

Als mich Luba gefragt hat, ob ich mit ihr zusammen ein Rezept austausche, habe ich mich sehr gefreut. Als Thema haben wir uns recht schnell für Tapas entschieden. Ich war im Herbst in Barcelona unterwegs und habe mich dort durch etliche Bars und Kneipen geschlemmt. Dabei habe ich wirklich tolle Tapas und Canapés entdeckt. Einige davon habe ich auch schon auf meinem Blog festgehalten, so zB spanische Hackbällchen mit scharfer Tomatensauce oder Patatas Bravas.

Als Kind habe ich regelmäßig Urlaub in Spanien gemacht. Genauer gesagt in Blanes (Costa Brava) auf einem Campingplatz mit meinen Großeltern. Leider kann ich mich nicht wirklich an viel erinnern. Das einzige was mir in Erinnerung geblieben ist sind große Feste, Flamenco-Tänzer und das Meer. Trotzdem schöne Erinnerungen, oder? :o)

Für Luba habe ich mir aber etwas besonderes vorgenommen und habe die spanische Variante abgewandelt und eine Prise Heimat mit eingebracht. In Spanien werden die Datteln mit spanischem Speck, dem Jamón Ibérico eingewickelt. Ich habe diesen aber leider hier nicht in Luxemburg gefunden. Also habe ich mir den luxemburgischen Speck geholt und die Datteln damit eingewickelt. Bei uns gibt es Zwetschgen im Speckmantel auch und sind sogar typisch luxemburgisch, also habe ich beide Variationen für euch dabei :o)

datteln-und-zwetgen-im-speckmantel

Zutaten

1 Dattel (entsteint)
1 Zwetschgen (entsteint)
1 Scheibe Speck

Zubereitung

Als erstes müsst ihr den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Dann könnt ihr beliebig viele Datteln und Zwetschgen nehmen. Das Stück Speck teilen und in die eine Hälfte die Dattel und in die andere Hälfte die Zwetschge fest darin einwickeln. Das ganze jetzt für 10-15 Minuten im Ofen lassen, bis der Speck schön knusprig wird. Zwischendurch auch einmal wenden. Für meinen Freund musste ich sie nochmals 5 Minuten in den Ofen geben, weswegen sie auf dem Foto auch etwas dunkel aussehen. Aber er mag sie so :o)

 

Weiterlesen

Gin Tonic mit Apfel – eine gute Kombination

Ich hoffe, ihr hattet alle schöne und erholsame Feiertage und habt ordentlich geschlemmt. Dafür sind die Feiertage da 😀 So geht es mir jedenfalls. Einmal im Jahr darf man ordentlich zulangen. Danach liegt man meist nur auf der Couch und bereut es, so viel gegessen zu haben. Das kommt euch bekannt vor? 😀

Der Spanier brachte mich deshalb auf ein gutes Getränk, was das Völlegefühl im Bauch lockert: Gin Tonic! Seit ein paar Jahren ist es in Spanien sehr typisch in den Bars Gin Tonic zu trinken. Ich mochte es am Anfang nicht so sehr aber mit dem richtigen Gin ist es doch sehr lecker.

Was genau brauch ein guter Gin Tonic? Wenn man den Spanier fragt: Guten Gin, Tonic Water und Zitrone. So trinke ich ihn auch sehr gerne. Aber als ich eines Abends gesehen habe, dass eine gute Freundin (auch Spanierin) da noch Physalis, Himbeeren und Apfelstücken rein getan und das ganze dann mit einem Pfefferkorn gekrönt hat, da wurde mir schnell klar: Das willst du auch ausprobieren 🙂 Und es schmeckt!

Jetzt werden sicherlich viele den Kopf schütteln und denken, typisch Frau. Aber ich finde es so schön: Man sollte beim Essen keine Grenzen kennen und viel ausprobieren. Vielleicht entdeckt man dann so für sich eine tolle Geschmackskombination. Gin Tonic mit Apfel

Den besten Gin Tonic hatte ich definitiv in Bilbao getrunken. Voller Begeisterung schauten der Spanier und ich dem Barkeeper beim Zubereiten zu. Das ist ja eine wahre Kunst! Wenn es euch irgendwann einmal in diese wunderschöne spanische Stadt verschlägt, so solltet ihr auf jeden Fall einen Gin Tonic dort trinken! Gin Tonic mit Apfel

Und jetzt gehts zum Rezept:

Zubereitung

Gin

Tonic Water

Eiswürfel

Apfelstückchen (oder Himbeeren, Physalis, Gurke, Zitrone,…)

PfefferkornGin Tonic mit ApfelGin Tonic mit Apfel

Zubereitung

  1. Eiswürfel und Apfelstückchen in ein Glas geben. Einen guten Schluck Gin hinzugeben.
  2. Das Ganze mit Tonic Water auffüllen. Wer will kann noch ein Pfefferkorn hinzufügen.

Gin Tonic mit ApfelWeihnachten ist jetzt schon vorbei und Sylvester steht vor der Tür! Vielleicht konnte ich für den einen oder anderen eine tolle Inspiration geben für sein Getränk zum Neujahr!

Habt ihr eure eigenen Experimente gemacht mit Gin Tonic? Eine tolle Kombi entdeckt? Lasst es mich wissen! Ich bin gespannt. Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr! Hoffentlich wird 2017 für uns ein gesundes, erfolgreiches und vor allem friedliches Jahr!

Ich habe schon viele Ideen im Kopf, was ich nicht nur kulinarisch, sondern auch mit der Nähmaschine für euch zaubern werde! Auch einige neue und interessante Blogger, werden sich auf madewithluba bei euch vorstellen. Ihr dürft gespannt sein!

 

Bis dahin, lasst es krachen!

Eure Luba

Weiterlesen

Spanischer Kaffee – einen café con leche, por favor!

Spanischer Kaffee

Heute dreht sich bei mir alles um Kaffee, denn der 1. Oktober ist ja auch schließlich der internationale Tag des Kaffees.

Kaffee – man braucht nur das Wort zu hören und schon schießen einem Bilder in den Kopf. Ich denke da an einen schönen sonnigen Morgen mit einer guten Zeitschrift, die ich (möglichst in Ruhe) durchblättern kann. Das ist der Idealfall, denn oftmals (und das ist leider die Regel) kippe ich mir meinen morgendlichen Kaffee in der Eile runter und gehe schnell zur Arbeit oder in die Uni.

Am liebsten trinke ich Latte Macchiato oder Cappuccino. Und ihr? Nun möchte ich keinen Blogbeitrag darüber schreiben, wie man den Kaffee in Deutschland trinkt, denn das wisst ihr sicherlich. Wie sieht es mit Spanien aus? Ein beliebtes Urlaubsziel von uns Deutschen. Wie trinken die Spanier den dunklen Zaubertrank?

Diesen Sommer verbrachte ich eine sehr lange Zeit in Spanien und bekanntermaßen trinken die Spanier auch sehr sehr gerne Kaffee. Dort gibt es die verschiedensten Variationen. Ich stelle euch heute 3 vor.

Spanischer Kaffee

Spanischer Kaffee

Die Spanier trinken ihren Kaffee gerne aus Gläsern. Das sieht dann gleich viel hübscher aus finde ich 🙂 .

1. Café con hielo – spanischer Eiskaffee

Der spanische Eiskaffee ist super easy zu machen. Man braucht tatsächlich nur Kaffee und Eiswürfel. Der Spanier trinkt ihn sehr gerne im Sommer. Als wir ihn in Deutschland mal bestellen wollten, wurden wir nur komisch angeschaut und die Kellner dachten wir scherzen.

spanischer Kaffee

spanischer Kaffee

2. Café bombón – Kaffee mit Kondensmilch

Der café bombón ist eine sehr süße Variante! Wenn ihr euren Kaffee gerne süß trinkt, dann solltet ihr diesen unbedingt probieren. Zuerst gibt man in ein Glas etwa 1-2 Löffel Kondensmilch und füllt ihn mit Kaffee auf. Das ganze dann noch umrühren und genießen.

Kaffee mit Milch cafe con leche

Das rechte Glas, das ist der café bombon. Man sieht sehr schön die zwei Schichten.

 

spanischer Kaffee

3. Café con leche – spanischer Milchkaffee

Ja und der bekannte café con leche sollte nicht vergessen werden! Ein Espresso der mit Milch aufgefüllt wird. In den spanischen Restaurants wird man dann vorher oft gefragt wie man die Milch hätte: kalt oder warm. Für mich geht ja nur warm und ein wenig Zucker.

spanischer Kaffee

spanischer Kaffee

Natürlich gehört zu Kaffee auch immer Kuchen oder etwas anderes Süßes dazu. Ich durfte zum ersten Mal diesen luftig, lockeren Blätterteig essen. „Hojaldre“ eine Spezialität aus Consuegra. Wenn ihr euch in Spanien die berühmten Windmühlen von Don Quijote anschaut ist ein Besuch bei der Patisserie Pez absolute Pflicht. Ich wusste gar nicht das Blätterteig so lecker sein kann! Er schmelzte im Mund, ein Traum!

Weiterlesen

Judías verdes – grüne Bohnen mit Knoblauch und warum ich den Herbst so liebe!

judias verdes

Seit drei Tagen ist nun offizieller Herbstanfang. Meine absolut liebste Jahreszeit! Schon als Kind war ich so begeistert, wenn die Bäume in den schönsten warmen Farben um die Wette strahlten und die ganze Stadt damit verzauberten. Blätter und Kastanien sammeln gehörte für mich und meine Schwestern zum Herbst dazu. Noch heute suche ich Blätter und kann einfach nicht widerstehen einige nach Hause zu nehmen. Ein schöner kuscheliger Mantel, Schal und Mütze? Ich liebe es! Dann fehlt nur noch ein langer Spaziergang im Park und ein heißes Getränk in einem netten Café. Ich kann es kaum erwarten! Was gefällt euch am Herbst besonders?

Heute gibt es bei mir gibt judías verdes – grüne Bohnen mit Knoblauch. Ich weiß es hört sich nicht sehr sexy an… Das tut Gemüse meistens nie. Aber es ist echt lecker. Meine spanische Schwiegermutter ist eine begnadete Köchin. Ich freue mich jedes mal, wenn es was zu essen gibt. Und meine Freude, als ich die Bohnen auf den Teller sah, hielt sich wahrlich in Grenzen.

Judias verdes ist eine typisch spanische Vorspeise und sehr leicht zu kochen, denn die Zutaten sind nur Olivenöl, grüne Bohnen, Knoblauch und Paprikapulver. Das tolle daran ist, dass es gut zum Sommer sowie auch in die kälteren Jahreszeiten, wie z.B. den Herbst 🙂 passt.judias verdes rezept

 

Zutaten

1 Glas Bohnen (vorzugsweise Schnittbohnen)

Olivenöl

2 Knoblauchzehen

Paprikapulver, süß

Zubereitung

1. Die Bohnen abtropfen lassen. Knoblauchzehen schälen und in Scheiben schneiden. Mit Olivenöl kurz anbraten.

2. Die Bohnen hinzufügen und auf kleiner Stufe das Ganze kurz erwärmen. Herd ausstellen!

3. Etwas Paprikapulver über die Bohnen geben und abschmecken. Das Paprikapulver brennt schnell an, deswegen sollte man den Herd vorher ausschalten.

Mittlerweile esse ich es sehr sehr gerne und finde es eine tolle fleischlose Vorspeise! Momentan versuche ich recht wenig Fleisch zu essen, da kommen mir die Bohnen recht. Brot kommt bei meinen Schwiegereltern immer auf den Tisch. Und meistens findet man auch den einen oder anderen Käse. Ich liebe Ziegenkäse und habe mal gleich meinen Favoriten fotografiert. Er kostet etwa 9 Euro im Supermarkt. Ich überlege, ob jemand in Deutschland 9 Euro für Käse ausgeben würde…

judias verdes rezept

Eigentlich könnte ich einen Blogpost nur über dieses Brot verfassen. Ist das nicht ein kleines Kunstwerk? Ich habe so viele Fotos davon geschossen und kann mich immer noch nicht satt sehen. Was sagt ihr dazu?

judias verdes rezept

judias verdes rezeptjudias verdes rezeptjudias verdes rezeptjudias verdes rezept

Habt ihr auch eine vegetarische Vorspeise, die ihr mögt? Wenn ja, verratet es mir!

Weiterlesen

Salmorejo – eine spanische kalte Tomatensuppe

Salmorejo-spanische Suppe

 

Sal-mo-re-jo – allein der Name zergeht einem auf der Zunge. Diese wunderbare spanische Suppe ist eine tolle Erfrischung im Sommer, denn sie wird kalt serviert. Salmorejo ist sozusagen die kleine unbekannte Schwester vom Gazpacho, der für die meisten ein Begriff ist.  Ich finde zu Unrecht, denn ich kann mir einen Sommer ohne diese kalte Suppe nicht mehr vorstellen.

Ich muss zugeben, dass ich sie am Anfang nicht mochte. Vor ein paar Jahren probierte ich sie bei meiner spanischen Schwiegermutter. Während mein Freund sie nur so löffelte, verzog ich gleich das Gesicht. Als zu stark und intensiv empfand ich den Geschmack. Aber so ging es mir bei vielen Gerichten, die ich heute liebe. Ich blieb bei Gazpacho. Der Sommer ist heiß in Spanien und so zog es mich mit der Zeit nach Speisen, die einen etwas kräftigeren Geschmack haben. Seitdem bin ich süchtig und sie wird mehrmals gekocht.

Obwohl in der Suppe nur 1 Knoblauchzehe ist, schmeckt man sie gut heraus! Die Spanier verfeinern ihren Salmorejo mit einem guten Schuss Olivenöl (klar was sonst), einem gekochten Ei und Jamon. Da ich kein Schweinefleisch esse, kommt bei mir dann nur Olivenöl und das Ei rein. Ihr könnt aber auch alles weglassen und sie pur geniessen.

Zutaten

2 kg Tomaten

3 Scheiben Toastbrot (es geht auch anderes Weißbrot)

1 mittelgroße Knoblauchzehe

100 ml Olivenöl

70 ml Rotwein-Essig

1 TL Salz

1 Ei (optional)

Zubereitung

1. Die Tomaten waschen, grob in Stücke schneiden und im Mixer pürieren. Je nachdem wie groß euer Mixer ist, könnt ihr kleinere Tomatenmengen nehmen und pürieren. Die Tomatenmasse in eine große Schüssel umfüllen.

2. Bei der letzten Tomatenladung sollte das Toastbrot und die Knoblauchzehe noch hinzukommen. Alles schön auf höchster Stufe pürieren.

3. Olivenöl, Essig und das Salz hinzugeben. Im Mixer nochmal kurz durchmischen. Die Tomatenmasse in die Schüssel umfüllen. Kurz nochmal Abschmecken. Manche mögen gerne noch eine weitere Knoblauchzehe  oder mehr Salz. Die Suppe im Kühlschrank kalt stellen (wenn ihr wollt gerne auch mit ein paar Eiswürfeln drin).

Kleine Notiz: Salmorejo wird eigentlich nicht mit Toastbrot gemacht. Mein Freund hatte einmal kein anderes Weißbrot da und griff zu Toastbrot. Heraus kam ein etwas cremigeres Salmorejo als sonst! Aber egal welches Weißbrot ihr verwendet, es wird lecker!

Wenn ihr nicht lange auf die kalte Suppe warten wollt, dann könnt ihr eine handvoll Eiswürfel in die letzte Tomatenladung geben und im Mixer crushen.

Mit diesem Beitrag nehme ich auch gleichzeitig an dem Wettbewerb vom Knusperstübchen teil. Denn ganz ehrlich, was gibt es besseres als eine schöne kalte Suppe im Sommer! 🙂

Knuspersommer 2016

Weiterlesen

Spanisches Pisto – Ratatouille mal anders

Pisto - spanisches Ratatouille

 

Jetzt ist Schluss mit Süßes!! Fürs erste zumindest 😉 Ich liebe es zu backen und alle möglichen Torten, Kuchen, Muffins oder Cupcakes auszuprobieren. Aber in letzter Zeit, vielleicht auch weil Frühling ist, achte ich schon auf meine Linie. Und außerdem ist das Gemüse jetzt schön frisch.

Das spanische Pisto gehört zu den Rezepten, die ich wirklich ein Mal in der Woche mache. Man kann es als eine spanische Version des französischen Ratatouille bezeichnen. Und das Beste daran ist, dass es sehr gesund ist. Paprika, Zucchini, Zwiebeln und Tomaten – wundervolles Gemüse wenn ihr mich fragt. Ich habe das große Glück einen Thermomix zu besitzen. Von daher ist es schnell zubereitet.

Das erste mal, dass ich Pisto gegessen habe, war natürlich bei meiner spanischen Schwiegermutter, eine großartige Köchin. Sie hat es allerdings in der Pfanne zubereitet. Seit dem ersten Bissen bin ich süchtig nach Pisto. Nun möchte ich es mit euch teilen 🙂 . Für das Rezept braucht man einen Thermomix aber ich denke es lässt sich auch sehr einfach auf die Pfanne übertragen. Das Gemüse im Olivenöl andünsten. Dann die Tomaten hinzufügen und alles bei kleiner Flamme etwa 15-20 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fertig!

Zutaten

150 g Rote Paprika

150 g Grüne Paprika

300 g Zwiebeln

300 g Zucchini

80 ml Olivenöl (virgen extra)

500 g passierte Tomaten (gerne auch mit Stückchen)

1 TL Salz

Pfeffer

 

Zubereitung

1. Das Gemüse in grobe Stücke schneiden und die Hälfte davon in dem Mixtopf geben. Alles bei 4 Sek./ Stufe 4 zerkleinern. Das Gemüse umfüllen und das gleiche mit der anderen Hälfte des Gemüses machen.

2. Das ganze Gemüse in den Mixtopf geben. Olivenöl hinzufügen und 15 Min./Varoma/ Linkslauf/ Stufe Löffel köcheln lassen.

3. Tomaten, Salz und eine Prise Pfeffer zugeben. Alles 20 Min./Varoma/Linkslauf/ Stufe Löffel weiter köcheln lassen.

 

Was passt zum Pisto? Ich esse dazu gerne Fisch, am liebsten Kabeljau oder auch gerne ein gebratenes Spiegelei. Noch ein bisschen Brot und Käse und für mich ist dann alles perfekt 🙂 .

Ich hoffe ihr gebt dem Pisto eine Chance und lasst es euch schmecken. Über Kommentare freue ich mich sehr!

Weiterlesen